Henry Hartmann Dritter bei Landesmeisterschaften im Diskuswurf

Bei den Nordrhein Jugendmeisterschaften an diesem Wochenende sorgte Henry Hartmann (2000) für eine Überraschung. Platz drei erreichte er in der Altersklasse U18. Mit 42,15m gelang dem 1,96m großen Werfer sogar eine Verbesserung seiner Bestleistung um knapp 6 Meter.

Wollte der große Wurf in den letzten Wettkämpfen, trotz guter Trainingserfolge, noch nicht gelingen, platzte der Knoten endgültig zum richtigen Zeitpunkt. Direkt im ersten Versuch stellte sich Henry entspannt und selbstbewusst in den Ring und schmiss die 1,5kg-Scheibe nach den anderhalb Drehungen direkt auf 42,02m. Gemeldet hat sich Henry mit einer Bestleistung von 35,28m. Erleichterung stand ihm ins Gesicht geschrieben. Versuch Nummer 2 brachte ihm nocheinmal 13 Zentimeter mehr und der sichere Einzug ins Finale mit drei weiteren Würfen. Im Finale war Henry dann leider übermotiviert und versuchte mehr Kraft in seine Würfe zu legen. Im vierten Versuch schmiss er dadurch den Diskus aus dem Sektor. Kadertrainer Uwe Schmidt riet den Nachwuchswerfer zur Ruhe und Konzentration und nicht "zur Brechstange". Versuche fünf und sechs wollten ebenfalls nicht glücken, ließen aber auf weitere Verbesserungen schließen. Diese werden in naher Zukunft in Angriff genommen. Der geringe Abstand von 8 Zentimetern zu Platz zwei ärgerte Henry natürlich, dennoch kann er mit seiner Leistung voll und ganz zufrieden sein.

tl_files/content/bilder/Titelbilder/Henry03_Klein.jpg

Charlotte Strippel (2003) erreichte in der U16 das Finale im 100m-Sprint. Mit einer guten Zeit von 13,74 Sekunden beschloss sie einen teilweise gehetzten Wettkampf.

Nach den 100m-Vorläufen und einer sehr guten Zeit mit 13,68 Sekunden (PB: 13,64 Sek.) machte sich die junge Sprinterin schon auf den Weg zu einem schattigen Plätzchen um Latein zu lernen und um auf ihre Staffelkolleginnen zu warten. Durch den Verzicht einer direktqualifizierten Sprinterin aus den Vorläufen, rückte Charlotte in die Finalläufe nach. Fast noch mit dem Lateinbuch in der Hand stieg die 14-Jährige in den Startblock und ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Sie lief ein ordentliches zweites Rennen. Damit belegte sie den 23. Platz unter den gesamt 45 Starterinnen. Damit lernte sie am Sonntag nicht nur wie die Rümer ticken, sondern auch wie der Wettkampfablauf auf der nächst höheren Ebene ist.

Die Staffel der weiblichen U16 mit Dahlmeyer, Leibmann, Klatte und Strippel brachte das Holz routiniert ins Ziel und darf mit einem 14. Platz zufrieden sein.

 

Alle Ergebnisse HIER.

Zurück